Archiv der Kategorie: Thailand Projekt

Von Lang Suan über Ranong nach Koh Payam

Von Lang Suan über Ranong nach Koh Payam

Matin und seine Frau zaubern uns jeden Morgen einen kostenfreien Überraschungsfrühstücksteller, mit typischen Kleinigkeiten, Früchten oder einer Khao Tom, einer thailändischen Reissuppe.

Heute ist unser Abreisetag und Matin hat uns einen privaten Fahrer organisiert, der uns um 8.30 Uhr abholt und nach ca. 2 Stunden in Ranong – auf der anderen Seite Thailands – am Pier wieder absetzt.
Wir zahlen ihm 2.200 Baht dafür, das sind heute ca. 60 Euro.

Matin hatte uns zwar auch angeboten, uns wieder am Bahnhof in Lang Suan abzusetzen, dann wären wir von dort mit einem Bus nach Ranong gefahren. Da hätten wir zwar etwas weniger als die Hälfte bezahlt, wären aber auch um einiges länger unterwegs gewesen. Nach der ungeplanten langen Anreise hierher zu Matin, gönnen wir uns das heute mit einem privaten Fahrer schnell nach Ranong zu kommen.

Die Fahrt war sehr gemütlich bis nach Ranong. Kurz vorm Pier, als wir mit dem Wagen standen um abzubiegen, fuhr uns noch eine Mopedfahrerin, die beim Fahren offensichtlich leider anderweitig beschäftigt war, hinten rein. Gott sei Dank wurde sie nicht verletzt, nur unser Fahrer war völlig verunsichert und zitterte die ganze Zeit, wir hoffen, dass ihm keine Schuld gegeben wird. Krankenwagen, Polizei usw. waren super schnell vor Ort.

Von Ranong nach Koh Payam

Am Pier zahlen wir 350 Baht für das Speedboot. Wir sind über das einsteigende Publikum schwer irritiert. Hauptsächlich Mega-Tussen mit ihren Schnösel-Heinis gehen an Bord. Nach Koh Payam???
Wir hatten von einer noch eher ursprünglichen, natürlichen Insel gelesen. Keine Autos. Mit nur abends Strom und wenig, sehr entspanntem Tourismus. Eine Insel für Menschen, die nicht viel brauchen im Urlaub.

Auf Koh Payam angekommen, verschwanden dann unsere Fragezeichen, hier trennte sich die Spreu vom Weizen. Fragt sich nur wer was ist …Muuuahhahhahaaa. Die Tussen/Schnösel-Fraktion , bleibt nur zum Umsteigen am Koh Payam Pier, um mit einem anderen Boot weiterzufahren. Wer weiß wo hin….. wir wollen nicht mit.
Wir steuern erstmal das nächstbeste Restaurant am Pier an, da wir schon hungrig sind und bekommen unsere schlechteste Tom Yum Gung Suppe, die wir bisher in Thailand gegessen haben. Hauptsache was im Magen. Weiter geht’s zu den Motoradtaxifahrern, die alle am Pier bereitstehen.
Ob das gut geht, mit unseren fetten Rucksäcken? Jeder Fahrer schnappt sich einen unserer großen Rucksäcke und klemmt sie sich zwischen die Beine und wir sitzen mit unseren Daypack-Rucksäcken hinten drauf. Etwas wackelig geht es auf schmalen, löchrigen Wegen auf und ab zum Ao Yai Strand, im Süden der Insel.

Wege auf Koh Payam
Wege auf Koh Payam

Bei Gegenverkehr muss man schon mal vom Weg seitwärts runter fahren, da die Wege auf Koh Payam doch sehr schmal sind.
Die Motoradtaxifahrt dauert ca. 15 Minuten und kostet 80,- Baht pro Person.
Angekommen beziehen wir unseren Bungalow ohne Klimaanlage. Es gibt hier auch keine mit Klimaanlage. Eigentlich logisch.
Einige Inselbewohner, haben allerdings Klimaanlagen in ihren „Häuschen“ und verstehen die Touristen nicht, die hier herkommen, um das nicht zu haben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zwischenstation Lang Suan – Pak Nam mit Tempelfest

Am Bahnhof von Lang Suan wurden wir abgeholt von einem quirligen alten Mann mit Brille. Er war super gut drauf, aufgedreht und lustig ohne Ende. Er heißt Matin und hat grad frisch mit seiner Frau das kleine Resort eröffnet, sein Lebensabendtraum. Es besteht aus 3 runden Bungalows die an Hobbit- Häuser erinnern und sind sein ganzer Stolz.

Wir kommen an und es ist traumhaft ruhig, viel Platz auf dem grünen Grundstück am Meer und ein gelbes Kajak liegt bereit.

Ban Tawansongfa
Ban Tawansongfa

Rein in die Schwimmklamotten und ab ins Meer mit dem Kajak. Es sind sehr viele Fischer im Meer, weniger per Boot, die meisten waten langsam mit ihren Netzen, die sie hinter sich herziehen, durch das Wasser.
Zwischenstation Lang Suan – Pak Nam mit Tempelfest weiterlesen

Von Koh Samui nach Lang Suan

Die Tage auf Koh Samui sind gezählt und der Wecker klingelt um 5.45 Uhr. Muss das sein?

Um 6.15 Uhr checken wir aus dem Samui Garden Home Resort aus, nehmen unsere Sandwich-Box in Empfang und werden um 6.30 Uhr auch schon von einem Lomprayah-Minivan abgeholt. Wir fahren ca. 30 Minuten zu Nathon-Pier und melden uns dort am Schalter für die Fähre. Die anderen Touristen drängen sich schon lange vorher am Pier um möglichst weit vorne zu stehen und als erster auf der Fähre zu sein. Wir vertrauen lieber drauf, dass es genug Plätze auf der Fähre geben wird und stellen uns weiter hinten zwei Plastik-Stühle in die Morgensonne. Augen zu und den noch festen Boden unter den Füßen genießen. Von Koh Samui nach Lang Suan weiterlesen

Mae Nam und der Hin Lat Waterfall

Von Lamai aus fahren wir quer über die Insel, hoch nach Mae Nam.

Mae Nam kennen wir noch von 2008 und es hat sich, wie zu erwarten, sehr verändert. Wir fahren von der Ringroad rechts runter, in die „Walking street Maenam“.

Damals gab es hier kaum ein Restaurant, ein paar fahrbare Garküchen hatten wir hier gefunden. Heute reiht sich ein Restaurant an das Nächste, dazwischen Massage-Salons, Touriststour-Shops ohne Ende, bis runter zum Meer. Lediglich den kleinen Friseur Salon hat Erdal wiedererkannt, wo er sich vor 11 Jahren seinen ersten Thai-Haarschnitt verpassen ließ.

Der Strand ist zwar etwas voller geworden, mehr Strandbars und definitiv um einiges mehr an Touristen. Aber er ist immer noch traumhaft schön.

Nach einer entspannten Pause hier in Mea Nam fahren wir weiter Richtung Westen und Süden bis wir kurz nach dem Nathon Pier, dann nach links auf die 4172 ins Inselmittige abbiegen. Mae Nam und der Hin Lat Waterfall weiterlesen

Selber kochen auf Koh Samui? oder Die Tom Yum- Versuchsreihe!

Diesmal haben wir uns ein Resort mit Bungalow und eigener Küche rausgesucht.

Selber kochen in Thailand? Wer macht denn so was?

Die Gründe dafür sind die Tatsache, dass wir hier einen Monat wohnen und uns selbst ab und an im thailändisch Kochen ausprobieren wollen.

Als erstes Versuchs-Gericht haben wir uns die Tom Yum rausgesucht.  Diese Suppe, die wir eigentlich immer mit frischen Garnelen bestellen, ist bisher unser treuer Begleiter durch unsere Thailandreisen gewesen.

Auf unserer ersten Reise nach Thailand 2008 haben wir sie kennen und lieben gelernt und selbst in einer kurzen intensiven Durchfallphase 2009 in Thailand – in der ein paar Tage lang nur Reis gegessen wurde – wich sie nicht von uns und stand uns rettend zur Seite. „Tauch mit Deinem Löffel Reis kurz in mich ein und Du bist  wenigstens geschmacklich wieder auf Wolke 7.“ Selber kochen auf Koh Samui? oder Die Tom Yum- Versuchsreihe! weiterlesen

Hello Koh Samuuu….üüll ?!

Die ersten Tage auf Koh Samui

Wir sind in der Nähe von Lamai untergekommen, was bedeutet, dass die Strände hier….na, ein Reiseveranstalter würde wohl „naturbelassen“ schreiben.. aber nennen wir das Kind beim Namen: Die Strände sind voll Müll.

Kaum Jemand fühlt sich hier zuständig den Müll zu beseitigen. Man erklärt uns das Problem:  Das ist „public Area“! Nur wenige Strandbar- oder Anlagenbesitzer räumen freiwillig ein wenig beiseite. Andere warten bis Mitte Februar, dann ändert sich der Wind und das Meer würde den Müll wieder woanders hin tragen. Das ist auch eine Einstellung. Hello Koh Samuuu….üüll ?! weiterlesen

Ankunft in Bangkok und weiter nach Koh Samui

Am 18.01.2019 war nun unsere Ankunft in Bangkok. Wir hatten einen relativ entspannten Flug und sind bequem angekommen. Die Passkontrolle ging fix und an der Taxischlange stand auch kein Mensch.

Unsere Taxifahrerin, war eine quirlige junge Frau, die drei Handys gleichzeitig bediente. Sie war ständig im Gespräch mit dem Handy rechts von Ihr, welches an der vorderen Windschutzscheibe befestigt war. Auf dem nächsten Handy, welches links von ihr, neben dem Lenkrad angebracht war, wurden unentwegt Whatsapp- Nachrichten gescrollt. Wofür das 3. Handy war, erschloss sich mir nicht, es war aber auch in Benutzung. Ankunft in Bangkok und weiter nach Koh Samui weiterlesen