Sri Lanka by Tuk Tuk – Teil 5 – Der Vogelmann

Schließlich kommen wir an einem kleinen Häuschen mit kleinem Garten vorbei. Das ist der interessanteste Stop auf der ganzen Fahrt. Ich würde sagen sogar der Eindruckvollste. Hier lebt ein Pärchen, die keine Kinder haben und doch sind sie nicht allein. Denn neben der Ernte, den der Garten ihnen schenkt, haben sie viele viele Vögel um sich. Aber nicht in Käfigen, sondern freie Vögel.

Den Mann taufen wir den Vogelmann.
Die Vögel fliegen auf ihn zu und setzen sich auf seinen Kopf oder seine Schultern, wenn er nur pfeift. Überall im Garten hat er kleine, wilde, dichte Büsche aufgestellt, die den Vögeln Schutz bieten und als Nistplatz dienen. Mit seinen Händen öffnet er eine Stelle in einem dieser Büsche und zeigt uns ein Nest mit einem brütenden Vogel. Der Vogel bewegt sich kein bisschen und hat gar keine Angst. Der Vogelmann nimmt den Vogel hoch und zeigt uns, dass die Eier bereits ausgebrütet und neu geborene Küken piepsen nach Futter. Ein weiterer Vogel kommt hinzu, setzt sich auf die Schulter des Vogelmanns, tapst mit Beute im Schnabel runter und füttert eines der Küken. Alles offen vor unseren Augen. Wir haben bisher noch nie so etwas so nah gesehen. Der Vogel springt wieder auf die Hand des Vogelmanns und fliegt weiter und der erste Vogel wird wieder zum Brüten in das Nest gepackt.

Aber damit nicht genug. Er läuft weiter und führt uns zu seinem Haus. Er will uns etwas zeigen. Als wir an der Tür ankommen, staunen wir nicht schlecht: Mitten im Wohnraum an der Decke hat sich ein Vogel ein kugelrundes Nest gebaut! Es baumelt im Raum wie eine Deckenlampe. Mit dem Unterschied, dass diese Ökolampe nicht leuchtet, sonden piepst. Völlig beeindruckt von diesem Augenblick fällt uns auf, dass der Vogelmann eine Kugel um seinen Hals trägt. Ich frage Sunil, was es auf sich hat, mit dieser Kugel.
Dann wird der Vogelmann, der die ganze Zeit ein breites Lächeln im Gesicht trug, schlagartig sehr ernst. Er erzählt, dass er früher aus Spaß Vögel abgeschossen hätte. Jetzt aber, weiß er, dass das, was er tat nicht richtig war und hat die letzte Kugel um seinen Hals gehangen, damit er nie vergisst, wie qualvoll er Tiere getötet hat. Wir sind beeindruckt. Wir hatten nicht damit gerechnet, mitten im Dschungel solche Bekanntschaften zu machen – die solche Gedanken haben. Wir bemerken, dass das Pärchen viele kleine Chillies angebaut hat und kaufen einige von den Chillies zum Abschied und finden uns völlig aufgewühlt im Tuk-Tuk wieder.

Es geht weiter. Wohin?

Sri Lanka by TukTuk – Teil 4

Wir steigen wieder in den Tuk-Tuk und fahren weiter. Auf dem Weg treffen wir zwei Frauen, die Gemüse und Obst in ihren Körben haben. Sunil bleibt stehen und spricht mit den Frauen.
Wir haben den Eindruck, dass die ihn gar nicht kennen aber danach reichen sie uns von den Früchten rüber. Es sind Früchte, die wir bisher noch nicht gesehen hatten. Sie sind sehr fruchtig und erfrischend im Geschmack. Wir geben den Frauen 20 Rupien und tuckern weiter unseres Weges.

Nächster Halt: Der Pfeffermann.

Der Pfeffermann flückt von den Bäumen den grünen Pfeffer und verkauft ihn vor Ort an die Markhändler.
Er ist ein lustiges Kerlchen und hat ganz rote Zähne vom Kauen der Bettelnuss.

Die Bettelnuss ist das Rauschmittel der Landbevölkerung schlechthin. Es soll so berauschen, als hätte man zuviel Sekt getrunken und sei ordentlich beschwippst. Ich kann es nicht beurteilen, denn dies haben wir nicht ausprobiert, da es gesundheitlich auch negative Auswirkungen z.B. auf die Zähne hat.
Diese Betelnuss-Happen werden auch an kleinen Marktständen hier und da an den Straßen zum Verkauf angeboten.

Nachdem wir, mit Sunil als Dolmetscher, ein nettes Gespräch mit dem Pfeffermann hatten, fahren wir tiefer in den Dschungel.
Unterwegs halten wir hier und da und kosten von den Früchten der Bäume: Rosenäpfel, Oliven..

Sri Lanka by Tuk Tuk – Teil 3

Wir springen wieder auf und es geht weiter zur nächsten Station auf unserer Route: eine Anlegestelle der Fischer. Hier sind kleine Fischerboote in verschiedenen Farben, die Netze sind gespannt und liegen bereit für die nächste Angeltour. Die Fischer nennen diese kleinen Boote „Katamaran“.
Katamaran am Koggala See
Jedoch sind es eher Ein-Mann-Kanus mit einem Ausleger, um beim Fischen nicht das Gleichgewicht zu verlieren und zu kentern. In den Kanus kann man auch nicht richtig sitzen, da sie einfach mal absolut schmal gebaut sind. Man kniet eher oder sitzt auf der Seite des Kanus: Der Fischer arbeitet, er will keine Bootstour machen, sondern seinen Lebensunterhalt verdienen…

Unser Fahrer Sunil fragt uns, ob wir nicht eine kleine Tour mit einem Katamaran machen möchten. Und hier kostet es uns: nichts. Anfangs skeptisch, willigt Julia ein und setzt sich ein Kanu. Aber weil sie nicht alleine fahren möchte, meint Sunil, er werde sie beleiten und sagt zu mir, ich solle keine Angst haben, er bringe mir meine Frau gesund und froh wieder zurück. Ich lache nur und nehme Julia alle Utensilien ab.

Nachdem Julia sich in das Kanu gesetzt hat, schiebt Sunil das Teil mit der Hilfe von den anderen Fischern ins Wasser. Alle tragen sie Sarons und kichern vor sich hin. Schließlich ist das Boot im Wasser und Sunil versucht sich ins das Boot zu hocken. Sunil macht den ersten Schritt ins Boot und langsam nähert sich die obere Kante der Wasseroberfläche, er hebt den zweiten Fuß nur hoch und das Boot setzt auf dem flachen Grund auf… jede weitere Bewegung und das Boot kentert.
Julia lacht zwar, aber ich sehe die Angst in ihren Augen und ich habe nun den Eindruck, dass meine Frau nicht mehr gesund und fröhlich zurück kommen wird.
Titanic ick hör‘ Dir tapsen!
Nach der kurzen Anfahrt auf dem Kogalla See wird kehrt gemacht und der Ausflug geht weiter.

Unsere große Sri Lanka Tour mit einem Tuk Tuk – Teil 2

Am Koggalla See entlang fahren wir zu den Fischerdörfern. Sunil, unser Fahrer, lebt hier seit seiner Geburt. Jeder, der uns auf dem Weg begegnet, grüßt Sunil. Alle mit strahlenden Augen und breitem lächeln, das teilweise schöne Elfenbein farbene Zähne zum Vorschein bringt, aber auch Ruinen zeigt. Die Engländer haben hier, so scheint es, ihre Spuren hinterlassen.

Als erstes machen wir halt beim „Fisherman“.
Er hat in seinem Garten in Stein gehauene Wannen, in denen Krebse, Langusten, Garnelen und anderes Seegetier darauf wartet, auf den Tischen der Hotels zu landen: ausschließlich Hotels seien die Käufer. Die Landbevölkerung ernähre sich eher vom Dried Fish, also getrocknetem Fisch. Krustentiere aus dem See gäbe es nur bei besonderen Anlässen, wie Sunil versichert.

Wir fragen nach dem Preis für die Riesengarnelen, King Prawns, und bekommen riesige Augen, als wir 1500 Rupien, knapp 10 Euro, für das Kilo hören. Das sind ca. 50 bis 60 Garnelen.
Im Hotel kosten 10 Garnelen 650 Rupien verzehrfertig zubereitet.

Zum Vergleich: Ein Koch hat hier einen Tagessatz von 100 Rupien. Der Koch muss 2 Wochen für ein Kilo Garnelen arbeiten, der Besucher Sri Lankas freut sich trotzdem über die billigen King Prawns…

Alleine hier werden die Verhältnisse und Verdienstgefälle sehr deutlich.

Unsere große Sri Lanka Tour mit einem Tuk Tuk – Teil 1

Wir haben mit unserem Tuk Tuk Fahrer am Vortrag eine Tagestour vereinbart, damit wir mehr von der Umgebung abseits der Touristenpfade sehen und erleben können. Was wir auf der Tour gesehen haben und wer uns alles begegnet ist, könnt ihr hier lesen.

Aller Anfang ist schwer:
Um 10 Uhr nach dem Frühstück sind wir gut ausgerüstet mit Kameras und Wasser in den Tuk Tuk eingestiegen. Es ging mitten in den Urwald und direkt zum Koggalla See. Der ist so wundeschön, dass wir uns eine Bootsfahrt vorstellen können, doch eine Nicht-typisch- touristische Bootsfahrt zu arrangieren..mmh.. schwierig. An der Ersten Anlagestelle wo unser Fahrer Sunil stoppt warteten schon die typischen Abschlepper: breites Grinsen unter der Nase, Dollarzeichen in den Augen und das Rascheln der Rupie in den Ohren. Zu allem Überfluss war die Anlegestelle an einem Herbals and Spiece Garden – da sollte man sofort misstrauisch sein.

Als die Schmalzlocke dann noch den Preis für die Fahrt nennt, ist klar: er denkt wir sind doof wie ein Toastbrot und er ist Einsteins würdiger Nachfolger. 4500 Rupien soll der Spaß kosten: ca. 30 Euro. Obwohl uns klar ist, auch ohne ein Wort miteinander zu wechseln, dass wie die Fahrt nie machen werden, spielen das Spiel mit: Wir handeln. Wir sagen nur, es ist zu teurer und schon liegt der Preis bei 4000 Rupien. Wir sagen, dass eine Stunde viel zu kurz ist. Plötzlich wird die ganze Sache verlängert und der Preis sinkt auf auf 3500 Rupien!

Danach ist und trotzdem klar: Es ist zu teurer. Als wir den sinnlosen Handel abbrechen, bekommen wir zur hören, dass wir Freunde des Hauses seien und man mit uns die Fahrt für 2500 Rupien anbieten möchte. Das scheint wohl der echte Preis zu sein. Wirklich? Eher nein. Absolut nein!

Wir lehnen dankend ab und gehen wieder zurück zum Tuk Tuk. Im Tuk Tuk sagen wir zu unserem Fahrer, das wir nicht an solchen touristischen Attraktionen interessiert sind. Er versteht und grinst etwas verschmitzt. Er hat verstanden und jetzt kann die Tour richtig los gehen.