Schlagwort-Archiv: Sal Rei

Rundfahrt auf Boa Vista

Aus Sal Rei haben wir uns mittlerweile verabschiedet. Wir sind weiter gen Süden gezogen und haben uns einige Tage im Hotel Royal Decameron eingemietet. Das Hotel liegt am Strand Praia da Chaves, einem langen einsamen Strand mit einer breiten Dünenlandschaft. Hier in der Nähe ist auch die alte Ziegelei zu besichtigen. Rundfahrt auf Boa Vista weiterlesen

Sonnenuntergang auf Boa Vista

In Sal Rei am Hafen kann man den wohl schönsten Sonnenuntergang der Insel erleben. Direkt am Pier ist eine kleine Container – Kneipe, die gerade deswegen gebaut zu sein scheint. Wir greifen uns am Tresen zwei portugiesische Superbock mini für je 150 CVE und setzen uns an einen der Tische.

Kinder spielen und springen ins Wasser, einige Fischer scheinen die letzten Vorbereitungen für den folgenden Tag zu machen. Die Atmosphäre ist wieder sehr entspannt. Von irgendwo trägt der Wind Trommelmusik herbei. Sonnenuntergang auf Boa Vista weiterlesen

Bar Naida

Zurück, mitten in Sal Rei, stehen wir vor einem kleinen orangenfarbenen Häuschen. Die Karte draußen überwältigt uns erstmal nicht, wir entscheiden uns aber trotzdem rein zu gehen.

Ein kleiner Kassentresen und zwei rote runde Plastik Tische, die ihre beste Zeit bereits hinter sich haben, wirken noch nicht sehr einladend. Ein junger Mann mit Kind langweilen sich hier gerade. Wir Grüßen und sehen, dass es noch einen weiteren Raum hinten gibt. Selbst zusammen gebastelte Holztische und gemütlich dekorierte Wände empfangen uns hier. Die Tische sind noch abgedeckt, ein Fernseher läuft und zwei weitere junge Männer hängen vor dem Fernseher rum. Ob noch nicht offen sei, fragen wir.

„Open, open!“ ist die Antwort. Bar Naida weiterlesen

Wanderung zur Nordküste von Boa Vista

Ein neuer Tag beginnt mit einem kapverdianischen Frühstück. Erst beim Frühstück bemerken wir, wie viele Gäste im Hotel sind. Es scheint ausgebucht zu sein. Jede Altersgruppe ist vertreten. Paare und Einzelreisende sowie Gruppen.

Das Frühstück ist insgesamt sehr reichhaltig. Für uns reduziert es sich jedoch auf das weiche und luftige Brot, den Ziegenkäse und Butter. Eine Banane folgt und alles wird begleitet durch einen Kaffee oder Tee. Das war es für uns auch schon gewesen, da wir auf Rührei, Speck oder Süßes keinen Appetit haben.

Wandern auf Boa Vista
Heute haben wir einiges vor. Völlig untrainert und vom Schuhwerk her unvorbereitet, wollen wir eine Wanderung durch Boa Vista machen. Wanderung zur Nordküste von Boa Vista weiterlesen

Das Thunfischdesaster

Keine 10 Minuten später sind wir dort und bestellen Thunfisch und Gemüse mit Curry aus dem Ofen. Als das Essen serviert wird, erlebt ich mein Thunfischdesaster- Flying tuna oder swimming chicken?

Und es spielt sich so ab:

Der Thunfisch kommt auf den Tisch, wobei ich davon ausging, dass es ein rundes Steak sein wird. Stattdessen kommt ein kleines rundes Stück und ein Filet, wie man es von der Pute kennt. Das Filet ist jedoch so gewürzt und von der Konsistenz so, als sei es ein Geflügelfilet. Ich bin so ziemlich verärgert und rufe den Kellner. Das Thunfischdesaster weiterlesen

Spaziergang durch Sal Rei

Ein leichter Hunger kündigt sich an. Also ran an die Kräcker. Leider sind die salzig beworbenen Kräcker eher süß als salzig. Doch nach einigen Kräckern, die aus Brasilien importiert sind, hat man sich an den Geschmack gewöhnt und der Hunger legt sich wieder.

Entspannt, ausgeruht vom langen Flug und gestärkt von den süßen Salzkräckern, geht es nun weiter zur zweiten Erkundungstour durch Sal Rei. Wir packen unsere Sachen und schlendern wieder zurück auf die Rua dos Emigrantes an unserem Hotel Boa Vista und dem chinesischen Mercado vorbei Richtung Largo Santa Isabel. Spaziergang durch Sal Rei weiterlesen

Ni Hao Capo Verde

Raus aus dem Zimmer, rein in die Stadt. Jetzt erforschen wir den Ort. Aber zuerst müssen wir uns mit dem Wichtigsten ausstatten: Wasser.

Auf den Kap Verden ist das Leitungswasser kein Trinkwasser. Daher werden wir einige Flaschen Trinkwasser besorgen. Nur wo? Einen Supermarkt hatten wir auf dem Weg zwischen Flughafen und Hotel nicht gesehen. Zu Not wird es die Tankstelle am Ortseingang. Wir fragen an der Rezeption nach einem Mercado.

„Go to the chinese there.“

Der Chinese an der anderen Seite ist ein Supermarkt. Unscheinbar versteckt und für den ortsfremden Touristen fast unscheinbar. Wir gehen über die kleine Straße und werden von einem chinesischen Mondgesicht auf portugiesisch begrüßt. Ni Hao Capo Verde weiterlesen