4.Tag – Ko Tao oder Ko Samui?

Nachdem wir erschöpft in Chumphon angekommen waren und glücklich in ein sauberes und gemütliches Bett gefallen waren, stehen wir gestärkt auf, um uns auf den Weg nach Ko Samui zu machen. Morgens an der Rezeption erhalten wir zunächst die Info:

“Ferry to Ko Samui? Sorry, full.“

Wir fragen weiter und uns wird dann immerhin eine Fähre von Chumphon nach Ko Tao angeboten. Alle Anbieter von Lomprayah über Songserm bis Seatran, die nach Ko Samui weiter fahren, sind ebenso ausgebucht. So entscheiden wir uns erst nach Ko Tao über zu setzen und versuchen unser Glück vor Ort nach Ko Samui weiter zu kommen.

Von Chumphon nach Ko Tao
Wir werden überpünktlich vom Hotel mit einem Minibus abgeholt. Während Julia die Wartezeit mit einem Spaziergang durch Chumphon überbrückt, steht Erdal leicht nervös am überpünktlichen Minibus und versucht mit Händen, Armen, Beinen und Collins Thai-Wörterbuch dem Fahrer zu erklären, dass eine Person fehlt… Wo ist Julia?

…Da kommt sie auch schon angerannt… jetzt sind wir komplett und das nächste Ziel ist Chumphon Bahnhof. Hier zahlen wir 50 Baht pro Person für den Transfer zum Pier und steigen in einen großen Bus ein. Im Bus lauschen wir den üblichen Travellergesprächen, die- wie für das Völkchen üblich -stets nur davon handeln zu erzählen, welche Orte man besucht hat, ohne auf den anderen einzugehen, der dann im Anschluß erzählt, wo er nun bisher gewesen ist. Travellertalk in Reinkultur bedeutet bisher immer aneinander vorbei zu reden.

Am Pier lösen wir unseren Hotelzettel gegen ein Ticket ein. Das Ticket hatten wir bereits mit 600 Baht pro Person im Hotel bezahlt. Erdal fragt jeden Mitarbeiter, ob man ein Ticket zur Weiterfahrt kaufen kann. Leider Fehlanzeige. Am Pier bekommen wir noch einen Aufkleber mit Ziel auf die Brust geklebt und stellen uns an. Der Pier ist komplett überlaufen und es dauert, bis wir im Katamaran sind. Ständig geistert in unseren Köpfen, die Frage, ob wir es heute schaffen werden, auf Ko Samui zu landen. Die Leute im Katamaran geben uns wenig Hoffnung, da viele ein Ko Samui Aufkleber auf der Brust haben. Wir ergattern zwei Sitzplätze im Bauch des Katamarans und eine schaukelige Fahrt beginnt. Etwas verspätet erreichen wir endlich Ko Tao. Unsere Hoffnung, die letzte 15 Uhr Fähre nach Ko Samui zu erreichen verpuffen nun völlig. Eine Mitarbeiterin kommt auf uns dann zu und fragt, ob wir heute wirklich nach Ko Samui müssen. Wir nicken und sie zückt ihr Handy aus der Tasche und beginnt zu telefonieren. Nachdem sie auflegt, sagt sie mit einem Lächeln: “Please go to the Ko Samui Counter at the pier and pay the tickets. But go fast.“

Eine Last fällt uns von den Schultern. Wir kommen nach Ko Samui! Die Mitarbeiterin schleust uns an der Meute vorbei nach ganz vorne und wir verlassen als erste den Katamaran um schnell zum Schalter zu gelangen, denn das Boot zur Weiterfahrt läuft bereits ein.

Von Ko Tao nach Ko Samui
Am Pier auf Ko Tao ist es noch voller. Am Counter nach Ko Samui ist zum Glück nichts mehr los. Als wir ankommen, wissen die zwei Frauen bereits von unserer Ankunft. Unsere Tickets liegen vor und nachdem wir weitere 600 Baht pro Person bezahlt haben, klebt auf unserer Brust ein Ko Samui Aufkleber und wir können erstmal verschnaufen. Jetzt geht es weiter…

Bei der Abfahrt können wir uns die Insel anschauen. Ko Tao macht auf den ersten Blick einen positiven Eindruck. Bis auf die Menschenmassen am Pier, erscheint uns die Insel einladend. Insbesondere am Pier von Songserm haben sich Massen zusammengedrängt. Man merkt, dass Songserm keine gute Wahl sein kann.

Unsere Fahrt ist weniger schaukelig und sie ist auch schnell vorüber.

Mae Nam Beach
Auf Ko Samui gehen wir am Mae Nam Beach von Bord. Wir entscheiden uns für einen Fußmarsch den Strand entlang, da unser Bungalow ebenfalls am Mae Nam Beach liegt. Nach ca. 20 Minuten Fußmarsch, der mit Gepäck dann doch nicht ganz so erquickend war, erreichen wir unsere kleine Bungalowanlage.

Im Bungalow angekommen, nehmen wir als erstes eine Dusche und geben danach unseren ersten Wäschesack ab: 4 kg Wäsche für 160 Baht gibt uns schon mal ein sauberes Gefühl. Anschließend machen wir und auf die Suche nach einem Strandrestaurant. Es ist bereits dunkel, da die Sonne hier ca. 18.30 Uhr untergeht.

Heute essen wir ein grünes Curry, Tempura Prawns, Tom Yam Suppe und den von so geliebten grünen Mangosalat. Zu trinken gibt es einen frischen Kokosnuss-Shake und alles ist gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

😉 😐 😡 😈 simple-smile.png 😯 frownie.png rolleyes.png 😛 😳 😮 mrgreen.png 😆 💡 😀 👿 😥 😎 ➡ 😕 ❓ ❗